Erotische Fantasien

Erotische Fantasien

Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, das gilt auch für erotische Fantasien. Wenn es um Sex geht, kennt unser Kopfkino eigentlich kaum noch Tabus. Dinge, die wir nie aussprechen würden malen wir uns in unseren Gedanken aus. Kaum jemand offenbart einem anderen, an wen oder was er bei seinen intimen Gedankespielen denkt. Dabei ist es vollkommen normal, das man hier an eine Art von Sex denkt, die man in der Realität niemals ausleben würde oder könnte. Doch kann man sich überwinden, seinem Sexpartner die ein oder andere Fantasie mitzuteilen oder zumindest grob, an welche Sexpraktiken denkt, kann das, dass Sexleben sehr stark bereichern.

Erotische Fantasien sind vielfältig

An was denken Männer und Frauen, wenn sie an Sex denken? Dieser Frage ging der britische Psychologe und Therapeut Brett Kahr mit einer der umfangreichsten Studien zu dieser Frage überhaupt nach. Auf anonymen Fragebögen wurden 19.000 Männer und Frauen befrage, an was sie so lustvolles denken, wenn sie sich selber in Fahrt bringen möchten. Er hat so herausgefunden, was für Wunschvorstellungen wir haben und welche erotische Fantasien die Menschen wirklich beschäftigen. Natürlich hat er auch hinterfragt, was die Fantasien bedeuten und wie man damit am besten umgehen kann. In vielen Punkten bestätig das Ergebnis der Umfrage das, was gängige Meinung der Wissenschaft ist. So denken z.B. über 90% der Befragten nicht an ihren Lebenspartner, wenn sie sich auf erotische Wanderschaft durch ihre Gedanken begeben. Nicht selten ist der Sexpartner in der Fantasie sogar ein guter Bekannter oder Arbeitskollege. Interessant ist, das jeder Dritte in der Fantasie Sex zu dritt hat. Allerdings gehört solch eine kleine Orgie für viele Menschen zu den Typ erotischer Fantasien, die man besser für sich behält. Im übrigen stehen die weiblichen Fantasien den männlichen in nichts nach. Frauen träumen von genauso versauten Sex wie Männer.

Sex und Fantasien – Das große Schweigen

Was uns an Schweinkram durch den Kopf geht, ist wohl eins der am besten gehüteten Geheimnisse überhaupt. Der Grund dafür ist nicht, das wir irgendwelche abartige Fantasien hätten. Es sind vielmehr Schuld- und Schamgefühle die uns zum Schweigen veranlassen. Das ist eigentlich sehr schade. Würden wir nämlich unsere erotische Fantasien mit unserem Partner teilen, würden wir feststellen, das unsere Gedanken gar nicht so außergewöhnlich sind. Denn, obwohl wir im Zeitalter der Pornografie leben und man nackte Haut an praktisch jeder Ecke sehen kann, haben sich beim Sex die Fantasien so gut wir gar nicht geändert. Schaut man sich mal ein paar Pornoklassiker an, sieht man sofort, dass das was die Männer vor 100 Jahren toll fanden, auch noch heute gezeigt wird. Man stellt sogar fest, das wir eher prüder geworden sind! Zumindest wenn man die Pornos mit den „Erotik“-Schriften des neunzehnten Jahrhunderts vergleicht.

So träumen die Männer von heute, genauso wie vor 100 Jahren meist davon, Sex mit mehreren Frauen zu erleben. Bei den Frauen ist das nicht sonderlich anders. Viele Frauen träumen davon, einmal von zwei Männern genommen zu werden. Einige träumen auch davon, sich einen Mann mit einer Frau zu teilen oder einfach nur zuzuschauen oder es mal selber mit einer Frau zu probieren. Es ist im übrigen so, das nicht nur Frauen homosexuelle Fantasien haben. Jeder Mensch – gleich ob Mann oder Frau – hat im Laufe seines Lebens häufiger auch mal homosexuelle Fantasien.

Nun ist es ja so, das wir zwar nicht wissen, was in den Köpfen der anderen vorgeht – aber unsere Gedanken haben wir den ganzen Tag. So kommt bei unseren täglichen Gedanken schnell die Frage auf, ob man denn überhaupt normal ist. So ist es eigentlich auch nicht verwunderlich, das wir unsere erotische Fantasien lieber für uns behalten und ganz tief in unserer Gedankenwelt verborgen halten.

Bevor man seine erotische Fantasien beichtet

Genauer betrachtet ist es vielleicht sogar ganz gut, dass wir unsere erotische Fantasien nicht an die große Glocke hängen. Häufig sollte man ganz genau überlegen, was man wem verrät. Man stelle sich nur mal vor, man würde seinem Vorgesetzten direkt ins Gesicht sagen, was man gerne für schweinerein mit ihm / ihr anstellen würde. Das kann ganz schön nach hinten los gehen. Natürlich kann man auch seinen eigenen Partner ganz gehörig auf die Füße treten, wenn man ihm zum Beispiel beichtet, das man es gerne mal mit der besten Freundin treiben würde und ihre – viel größeren Busen – so richtig scharf findet. Frauen sind ja bekanntlich meist recht empfindlich, wenn es um solche Busenvergleiche geht.

Man sollt also wirklich lieber zwei mal überlegen, was man wann und wem sagt. Im Großen und ganzen kann es die eigene Sexualität aber durchaus bereichern, wenn man wenigsten seinem Sexpartner sagt, was für Praktiken man in seinen erotischen Träumen gern ausprobiert. Man kann ihm ja mal den Vorschlag machen, dass jeder die fünf liebsten Sexgedanken auf einen Zettel schreibt und man dann auslost, was man heute nacht macht. Wobei man vorher schon mal kurz durchsprechen sollte, was für Lose (Fantasien) in den Lostopf kommen – nichts wäre nämlich schlimmer, als wenn der Sexpartner im intimsten Moment der Lust angewidert aufschreien würde!

Sex und Fantasien im Web ausleben
Viele meiner Leser werden sicherlich den Werbespot von GMX kennen, wo gesagt wird: Die Gedanken sind frei. Aber nicht nur die Gedanken sind grenzenlos – auch das, was man im Internet so erleben kann sind kaum Grenzen gesetzt. Hat man wirklich Gedanken, die man in der Realität nicht ausleben kann, findet man hier im Web Frauen, mit denen man sich in seine erotische Gedankenwelt zurückziehen kann. Ich rede hier von Damen, die den Männern Porno live bieten und dabei den Jungs ordentlich einheizen. Es ist auf jeden Fall besser, hier seine erotische Fantasien auszuleben, als diese immer mit sich rumzutragen. Diese Frauen werden einem nämlich zeigen, das man gar keine Schuldgefühle haben braucht.

Ganz gleich, wie man zu den Damen stehen mag, die hier ihre nackte Haut zeigen. So schaffen sie doch Abhilfe, wenn man Schuldgefühle wegen seiner erotischen Gedanken hat und wenn man erst mal seine Angst verloren hat, mit anderen Menschen darüber zu reden, geht es einem gleich viel besser. Das soll jetzt nicht heißen, dass man gleich zu seiner Partnerin rennen sollte und ihr all seine Fantasien beichten soll. Wie ich im Absatz vorher bereits gesagt habe – man sollt immer erst mal drüber nachdenken, ob und was der Sexpartner, dem man beichtet auch verträgt. Vor allem wenn um körperliche Merkmale geht, sind viele Menschen recht empfindlich. Auch wenn es um außergewöhnliche Praktiken geht, sollte man sich lieber vorsichtig rantasten.

Traumwelt …

Wenn einem der Partner seine Wünsche nicht erfüllen will oder kann, so bleibt einem immer noch die Traumwelt des Internets. Auch wenn man hier nur indirekt seine Fantasien ausleben kann, sollte man sich das auf jeden Fall nicht nehmen lassen. Denn nichts ist schlimmer als seine erotischen Gedanken nie ausleben zu können. Wenn einem das virtuelle Ausleben der Gedanken nicht reicht, der kann ja zur Not auch in eine der vielen Seitensprungagenturen nach einem Partner suchen, der die gleichen Interessen hat. Via E-Mail über seine Gedanken und Wünschen anonym zu berichten ist viel leichter, als wenn einem eine Person gegenüber sitzt und wenn man jemanden mit gleichen Fantasien gefunden hat? Na, was dann passiert, überlasse ich mal deiner Fantasie…

Close
Menu