Erotik: Frau im Hinduismus

Erotik: Frau im Hinduismus

Die klassischen hinduistischen Texte unterteilen die Frauen in vier Typen, je nach dem vorherrschenden Typ der in einer Frau manifestierten Energie: Erde, Wasser, Feuer und Luft.

Diese Tradition wurde während der gesamten tantrischen Periode beibehalten, und auch im Taoismus gibt es Spuren ähnlicher Klassifizierungssysteme. Es besteht die Möglichkeit, die Fakten falsch zu interpretieren, wenn man sie aus dem Kontext herausnimmt.

Man kann esoterische Ideen entweder wörtlich oder allegorisch interpretieren. Nichtsdestotrotz unterstreicht das Tantra die Tatsache, dass die vier Frauentypen Archetypen darstellen können, die sowohl auf der physischen als auch auf der psychischen, subtilen Ebene koexistieren.

Diese vier Grundtypen sind:

1. Die Lotusfrau (das vorherrschende Chakra ist das Anahata-Chakra): Sie wird auch Padmini genannt und soll in der Welt der Götter geschaffen worden sein.

Ihr Gesicht ist wunderschön; ihr Körper ist weich, mit goldener, seidiger und zarter Haut, hellen Augen, großen Brüsten und drei Linien unter der Nabelgegend. Sie geht wie ein Schwan, hat eine tiefe, melodiöse Stimme und trägt gern feine Kleidung. Ihre YONI riecht wie eine frische Lilie und sie liebt es, vor allem tagsüber Liebe zu machen.

2. Die Kunstfrau

(das vorherrschende Chakra ist das Manipura-Chakra): Auch Chitrini genannt, soll sie aus dem himmlischen Reich kommen und ist extrem schön.

Ihr Körper ist kräftig, mittelgroß und zart zugleich, mit dünner Taille, eindrucksvollen Brüsten und Gesäßen und dunkler Haut.

Ihr Schamhaar ist selten und weich; ihr YONI ist ein wenig auffällig. Ihre Stimme ist schön, und sie wippt beim Gehen mit den Hüften. Die YONI dieser Frau verströmt ein honigartiges Parfüm, und meistens schmecken ihre sexuellen Sekrete süß.

Sie widmet sich in hohem Maße allen erotischen und raffinierten Vergnügungen und ist in der Regel Expertin in den 64 Künsten. Sie liebt es, besonders nachts Liebe zu machen, und liebt spontan Tiere.

3. Die Muschelfrau

(das vorherrschende Chakra ist das Swadhisthana-Chakra): auch Shankini genannt, stammt aus dem Reich der Menschen, ihre Haut ist meist weiß, sie ist warm, gut gebaut, mit großen und sehr großen Brüsten und fester Taille.

Ihr Kopf, ihre Hände und Füße sind in der Regel größer und ihre Stimme ist oft heiser. Sie ist launisch, wechselhaft und gewalttätig und unterliegt Anfällen von Leidenschaft, die ihren Kopf verdrehen und nicht von Dauer sind.

Sie mag sehr gerne rote Blumen, Kleidung und Schmuck. Sie ist gemein und sie beschwert sich gerne über die Fehler anderer Menschen. Sie verführt, um Liebe zu empfangen, aber ihren Zuneigungen fehlt es an Tiefe.

Ihre Yoni ist fast immer feucht, und sie schmeckt salzig. Oft ist ihre Yoni mit buschigem Haar bedeckt. Sie liebt vor allem nachts.

4. Die Elefantenfrau

(das vorherrschende Chakra ist das Muladhara-Chakra): auch Hastini genannt, soll aus dem Bereich der Elemente stammen.

Sie ist in der Regel klein, robust und geht langsam, mit angewinkeltem Hals. Ihre Haut ist selten weich und von gelblich-weißer Farbe. Ihre Lippen sind dick und ihr Appetit ist sehr gesund, da sie gerne und oft isst.

Ihre Stimme ist heiser und erstickt. Normalerweise ist es sehr schwierig, sie zu befriedigen, wenn Sie keine sexuelle Kontinenz praktizieren. Sie liebt es, energisch und lange Liebe zu machen.

Die Sekrete ihrer Yoni sind würzig und verströmen einen Geruch, der an Moschus oder an den Geruch eines läufigen Elefanten erinnert. Sie liebt es, zu jeder Zeit und unter allen Umständen Liebe zu machen.

Diese vier Arten von Frauen haben sich aufgrund ihrer Erfahrungen in ihrem früheren Leben gebildet. Die geheimen traditionellen yogischen Texte besagen, dass Menschen früher oder später zu dem werden, was sie auf körperlicher, emotionaler, geistiger und spiritueller Ebene zu assimilieren bereit sind.

Mit Hilfe einer richtigen Ernährung, einer gesunden Lebensweise, einer schönen Beziehung, die auf sexueller Enthaltsamkeit beruht, und einer festen spirituellen Orientierung kann die Lotusblume (Padmini) in jeder Frau erblühen.

„Der zentrale Teil einer Frau hat vier verschiedene Eigenschaften: Erstens ähnelt er der Extremität eines Elefantenrückens. Zweitens ist er verdreht wie die Windungen einer Muschel. Drittens wird er durch etwas Weiches geschlossen, und viertens schließt und öffnet er sich wie eine Lotusblüte.

Close
Menu